Hallo, ich bin Antonia – oder auch Toni.

Wenn ich nicht gerade auf dem Fahrrad, in der Uni oder in einem Café bei einer Tasse Cappuccino zu finden bin, stehe ich zu großer Wahrscheinlichkeit in der Küche und schnipsle Gemüse. Das Bloggen habe ich 2010 begonnen und über die Zeit meine Leidenschaft für die Zubereitung von Lebensmitteln und die Fotographie entdeckt. Zurzeit mache ich meinen Master in Amsterdam und erfreue mich an VWL. Diese Stadt ist nicht nur für’s Studieren fantastisch; auch kann ich her meine Liebe zum Fahrradfahren und dem Meer ausleben!


FAIBLE for food bietet mir die Möglichkeit, mal kreativen Dampf abzulassen, mich selbst zu verwirklichen und etwas zu schaffen.

Andere sprechen von „Work-Life-Balance“, für mich ist es einfach ein herrlicher Ausgleich zu dem logischen Denken im Studium. (Obwohl ich das auch sehr gerne mache! Ich bin ein hoch strukturierter Mensch. Mathe war schon zu Schulzeiten mein Lieblingsfach und ein Sudoku bleibt vor meiner Nase nie leer liegen.)
Neben Studium, Blog und meinen Freunden bin ich unglaublich gerne an der frischen Luft. Ich liebe es, in den Bergen zu wandern, im Schwimmbad meine Bahnen zu ziehen, morgens mit dem Rad zur Uni zu fahren oder im Winter die Piste unsicher zu machen. Generell habe ich weder Auto noch Karte für die öffentlichen Verkehrsmittel und bin immer mit meinem Radel unterwegs (in Amsterdam wird man auch nicht komisch angeschaut, wenn man das bei strömendem Regen tut!). Sport macht mir wie Duschen oder Schlafen den Kopf frei – hier habe ich meine kreative Phasen! 🙂 Da fällt mir immer das Beste ein.


Antonia_2

Seit September 2012 besitze ich eine Spiegelreflexkamera, mit der ich immer wieder neue Blickwinkel entdecke.

Ich glaube, man sieht auf meinem Blog, wie sich mein Stil, zu fotografieren, seitdem immer ein wenig verändert hat. Meine Fotoausrüstung hat es auch! Gestartet bin ich mit der Canon EOS 1100D und dem 55mm Kit-Objektiv. Mittlerweile fotografiere ich mit der Canon EOS 80D und habe  das Canon EF 100mm/1:2,8 Makro zu meinem Lieblingsobjektiv auserkoren. Man muss sich zwar erst einen halben Kilometer vom Objekt entfernen, aber das lohnt sich. Ansonsten besitze ich auch noch das 50mm/1:1,8. Das ist für’s Reisen sehr viel praktischer.

 

 

Noch was zu erwähnen?

Habt viel Spaß auf FAIBLE for food und traut euch ruhig, euren Senf abzulassen. Ich freue mich über euer Feedback!

Ach, und schreibt mir Mails, wenn ihr etwas wissen wollt! (KLICK!)

 

Mir geht es gut und ich bin gesund. Dir auch?
Dir gefällt meine Arbeit auf FAIBLE for food?

Dann unterstütze mein Team auf ShareTheMeal (Team: #FAIBLEforfood).
Für jede 0,40€-Spende schenkst du einem Kind, das nicht das Glück hatte, in einem reichen Land aufzuwachsen, Mahlzeiten für einen Tag.

Ich Danke dir und wünsche weiterhin viel Freude auf meinem Blog!